La Gomera – Der magische Tafelberg Fortaleza

Der 1241 Meter Hohe Tafelberg Fortaleza auf La Gomera ist aus einem erkalteten Vulkanschlot entstanden. Das äußere weichere Gestein des Vulkans wurde durch Erosion abgetragen und es blieb das erkaltete härtere Lavagestein, das aus Andesit besteht, übrig.

Für die Ureinwohner, die Guanchen, war der Tafelberg eine magische Kultstätte und Heiligtum. In der Sprache der Guanchen wurde der Tafelberg “ Argodei” genannt und “der Mächtige” bedeutet. Es wurden Tieropfer dargebracht und magische Rituale abgehalten. In den 70er Jahren haben Archäologen Werkzeuge, Tierknochen, einen Steinkreis und einen Altar für Tieropfer der Guanchen gefunden.

Auch heute noch wird der Tafelberg Fortaleza als ein bedeutender Kraftort angesehen. Nach der esoterischen Lehre der Geomantie, verlaufen hier stark energetische Kreuzungspunkte der Ley-Linien.

Einer alten Überlieferung nach, hatten sich die letzten Ureinwohner, die sich gegen die spanischen Eroberung im 15. Jahrhundert zur Wehr setzten, zum Tafelberg zurückgezogen. Um sich nicht den spanischen Eroberer ergeben zu müssen, sprangen sie vom Fortaleza in den Tod.
Wandertour La Gomera: Tafelberg Fortaleza

Start: Chipude 1080 Meter

Parkplätze stehen auf dem Hauptplatz in Chipude oder unterhalb der Kirche zur Verfügung.
Die Wandertour startet vom Dorfplatz Richtung Osten auf der Calle Temocoda. Nach 200 Meter führt ein Weg vor der Bar La Hoya nach links Richtung Fortaleza bzw. San Sebastian. Der Weg führt ein kurzes Stück aufwärts. Überquere die Straße an der Bushaltestelle und nehme den Weg abwärts, der wieder zur Straße führt. Links geht der Weg weiter auf der Straße. Folge der Straße bis hinter die Biegung. Dann Links auf dem Weg, der über den Hügel geht und wieder auf die Straße Führt. Der geteerten Straße nach Links aufwärts folgen. Nach 400 Metern auf der Straße Links zwischen Häusern und Tarassen auf einem schalen Weg bis unter den Tafelberg. An der Abzweigung nach San Sebastian geht es rechts zum Aufstieg auf den Fortaleza. Auf Höhe der oberen Felskante geht es rechts über den Felsenkamm. Auf dem Plateau führt der Weg rechts zum Gipfelkreuz. Von hier aus bietet sich eine schöne Aussicht auf Chipude und bei guter Wetterlage ist auch die Nachbarinsel La Palma zu sehen. Im Südwesten des Tafelberg befindet sich eine Vermessungssäule. Von hier aus kann man bei klarer Sicht Verhältnissen die Nachbarinsel El Hiero sehen. Ein Stück weiter bietet sich ein Ausblick auf den Barrnco de Erque und zum Nationalpark Garajonay. Im Nordosten des Tafelberg geht es den Gleichen Weg wieder zurück.

Länge der Wandertour: ca. 5 km
Höhenmeter: ca. 200 Meter
Zeit: ca. 2 Stunden

Auf Grund von einigen steilen Kletterstellen ist die Tour nicht ganz ungefährlich.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *