Tai Chi Chuan Lexikon

Chuan (Quan) – Faust
Die Tai Chi Faust wird geformt, indem der Mittelfinger zur tiefsten Stelle in der Handfläche geführt wird. Der kleine Finger, Ring- und Zeigefinger werden daneben gesetzt. Der Daumen wird über den Zeigefinger gelegt und berührt den Mittelfinger. Die Faust bleibt locker. Ein Taubenei in der Faust würde nicht zerdrückt werden.

Chi (Qi) – Lebensenergie, kosmische Energie, innere Energie
Durch Atemübungen und Bewegungen des Qigong und Tai Chi wird Qi angeregt, gesammelt und zirkuliert im Körper.

Dantien – Energiezentrum (Chakra)
Im Daoismus, Qigong und Tai Chi sind drei Dantien bekannt. Das wichtigste Energiezentrum liegt zwei Finger breit unter dem Bauchnabel und zwei Finger breit unter der Bauchdecke. Hier wird das körperliche Qi gespeichert. Das obere Dantien befindet sich hinter der Stirn, zwischen den Augenbraunen und speichert die Energie des Bewusstseins. Das mittlere Dantien befindet sich hinter dem Brustbein und speichert das Qi der inneren Organe.

Daoismus – Lehre des Weges
Der Daoismus ist eine chinesische Philosophie und Weltanschauung. In China wird der Daoismus als eigenständige Religion angesehen. Es ist eine Lehre, die kosmologische Vorstellungen, die Fünf-Elemente-Lehre (Fünf Wandlungsphasen), die Energielehre (Qi), Ying und Yang, das I Ging und Körper- und Geisteskultivierung umfasst.

Form
Bewegungsabläufe im Tai Chi, die in einer festen Reihenfolge ausgeführt werden. Die verschiedene Stile haben unterschiedliche Bewegungsabläufe.

Gun
Gun ist der chinesische Begriff für den Langstock und gehört zu den Tai Chi Waffen. Der Langstock hat eine Länge von mindestens 180 cm, einen Durchmesser von 2,5 bis 3 cm und ein Gewicht von ca. 0,9 bis 1,2 Kilogramm. Bevorzugt wird der Gun aus Rattan, Rosenholz oder Eiche (Weißeiche, Roteiche) gefertigt. Es sind aber auch Langstöcke Bambus, Metall oder mit Carbon überzogen. Im Onlinehandel wird ein geeigneter Langstock häufig unter dem japanischen Begriff “Bo” angeboten. Der Langstock wird dem Zeichen des Drachen (Long) zugeordnet. Der Gründer des Yang Stils Yang Luchan soll ein großer Meister des Langstocks gewesen sein.

Lao Tse – (Laotse, Laozi, Lao-Tzu)
Chinesischer Philosoph, der als Begründer des Daoismus gilt. Er hat vermutlich zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert gelebt.

Martial Arts – englischer Begriff für Kampfkunst
Als Martial Arts werden Stile und Techniken bezeichnet, die sich mit der körperlichen Auseinandersetzung mit einem Gegner beschäftigen. Das Ziel der Kampfkunst ist es den eigenen Stil zu verbessern.

Shi San Shi 13 Bewegungstechniken
Die 13 Bewegungstechniken bestehen aus den “Acht Handtechniken” (Ba Men – Acht Tore) und den fünf Schrittarten (Wubu).

Tui Shou – pushing hands
Die “schiebende Hände“ ist eine Partnerübung im Tai Chi. Die Übungen sind eine Vorbereitung zur Kampfkunst, in der das Zentrum des Gegners angegriffen wird. Ziel ist es den Gegner aus den Gleichgewicht zu bringen.

Waffen
Im Tai Chi werden verschiedene Formen mit Waffen ausgeführt. Die verwendeten Waffen sind: Schwert (Jian), Säbel (Dao), Langstock (Gun), Kurzstock, Speer (Qiang), Hellebarde und Fächer (Shan).

Wushu – Kriegskunst
Oberbegriff der anerkannten traditionellen Kampfkünste und Wushu bezeichet ein Konzept, der chinesischen Regierung, um Kampfkunst im Wettkampf auszuführen. 1990 wurde der IWUF (International Wushu Federation) gegründet. In Deutschland sind die chinesischen Kampfkünste im Deutsche Wushu Federation e.V. organisiert.

Wushu – Kriegskunst
Oberbegriff der anerkannten traditionellen Kampfkünste. 1990 wurde der IWUF (International Wushu Federation) gegründet. In Deutschland sind die chinesischen Kampfkünste im Deutsche Wushu Federation e.V. organisiert.

Yang Stil
Der am weitesten verbreitete Familienstil, der von der Yang Familie gelehrt wird. Der Gründer des Yang Stil ist Yang Lu Chan (Yang Fu Kui) (1799-1872).

Ying Yang
Begriffe aus der chinesischen daoistischen Philosophie. Sie stehen für entgegen gesetzte und doch in Beziehung stehender Kräfte. Es stehen sich das weiße Yang mit Attributen: männlich, hell, hart, aktiv, heiß, absteigend, negativer Pol, Himmel, Sonne, Feuer, Außen, Tag, Ausdehnung und das schwarze Yin mit den Attributen: weiblich, dunkel, weich, Ruhe, kalt, aufsteigend, positiver Pol, Erde, Mond, Wasser, Innen, Nacht, Kontraktion gegenüber. Ziel ist es ein ausgeglichenes Verhältnis zu erhalten. Als Symbol wird das Taijitu (Taiji) verwendet.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *